Förderung

Ausgewählte Beispiele unserer geförderten Projekte und Wissenschaftler:

Scholz-Stiftungsprofessur für Kinderurologie und minimalinvasive Urologie

Prof Dr med Anne-Karoline Ebert 2 Hochformat

Frau Prof. Ebert studierte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und habilitierte sich 2010 zum Problem des Blasenekstrophie-Epispadie-Komplexes. Sie beherrscht das gesamte kinderurologische Spektrum von der Diagnostik bis zur konservativen und operativen Therapie angeborener und erworbener Erkrankungen, Fehlbildungen und funktionellen Störungen des Urogenitalsystems im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter. Weitere Schwerpunkte sind die Lebensqualitätsforschung und die Erforschung epidemiologischer Risikofaktoren bei  urogenitalen Anomalien.

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und die Stiftung Urologische Forschung sind sehr froh über die Besetzung der Stiftungsprofessur mit Frau Prof. Ebert. Mit ihrer Arbeit gibt Sie viele Impulse zur Stärkung der Kinderurologie in Deutschland.
Die Einrichtung der Professur verdanken wir Herrn Berndt-Ulrich Scholz aus Aalen.

Dr. med. Anne-Karoline Ebert

Hans-Schildbach-Stiftungsprofessur für urogenitale Krebsforschung am MDC

KaiSchmidt-Ott

Schwerpunkt der Arbeit ist die Erforschung von angeborenen Erkrankungen des Harntraktes, insbesondere die Entwicklung und Regeneration des Urogenitaltraktes sowie die Krebsentstehung im Urogenitaltrakt. Prof. Schmidt-Ott ist wissenschaftlicher Arbeitsgruppenleiter am MDC, Oberarzt der Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie an der Charité und Adjunct-Professor der Columbia Universität in New York. Seine wissenschaftlichen Arbeiten befassen sich vor allem mit den molekularen Mechanismen der Nierenentwicklung und malignen Nierenerkrankungen. Insbesondere spielt die Zusammenarbeit mit der urologischen Klinik und den weiteren Instituten der Charité, dem dazugehörigen Forschungslabor und dem BFIU bei den Forschungsvorhaben eine zentrale Rolle mit dem Anspruch einer translationalen Forschung.
die Einrichtung dieser Professur verdanken wir dem Ehepaar Klaus und Christel Schildbach aus Berlin.

Dr. med. Kai Schmidt-Ott

Die Stiftungsprofessuren werden zusätzlich unterstützt von der DGU, von der Karl Storz GmbH oder dem MDC.

Postdoktorandenstelle

Nach erfolgreicher Promotion werden auf Antrag der Promovendin bzw. des Promovenden Postdoktorandenstellen mit dem Ziel der Habilitation durch die Stiftung unterstützt.

IMG_STipko

Promotionsstipendien am BFIU: Diese werden in Kooperation mit der Kommission für Nachwuchsförderung der Charité) entschieden.

Promotionsstipendien haben eine Promotion zum Dr. rer. nat. oder Dr. rer. medic. zum Ziel und werden nach Ausschreibung der Stiftung in Kooperation mit der Kommission für Nachwuchsförderung der Charité vergeben.

Abgeschlossene Promotionsstipendien bis 2017

Dr. rer. nat. Annika Fendler
Thema: miRNAs beim Prostatakarzinom: Indentifikation, funktionelle Charakterisierung und ihre potentielle Anwendung in der medizinischen Praxis

Dr. rer. nat. Bianca Nitzsche
Thema: Untersuchung neuartiger Substanzen auf antineoplastische und antiangiogene Eigenschaften beim testikulären Keimzelltumor

Dr. rer. medic. Zofia Wotschofsky
Thema: Deregulierte microRNAs und dren diagnostische und prognostische Bedeutung beim klarzelligen Nierenzellkarzinom

Dr. rer. medic. Nadine Ratert
Thema: Reference miRNAs for miRNAome analysis of urothelial carcinomas (gefördert mit dem Krone-Stipendium)

Dr. rer. nat. Julia Liep
Thema: Zur Rolle von epigenetisch dysregulierten miRNAs beim klarzelligen Nierenzellkarzinom (gefördert mit dem Husmann-Stioendium)

Dr. rer. nat. Linda Gummlich
Thema: The CSN-CRL pathway and two p27 kip mutants in renal cell carcinoma

Dr. rer. nat. Janett Ruffert
Thema: The role of transcription factor grainyhead-like 2 (GRHL2) in the development and function oft he renal collecting duct

Dr. rer. nat. Isabel Steiner
Thema: Epigenetische und angiogenetische Faktoren beim klinisch      lokalisierten Prostatakarzinom

Laufende Promotionsstipendien

Zeliha Yesim Yurtdas
Thema: Die Rolle des Transskriptionsfaktors Grhl2 bei zystischen und neoplastischen Nierenerkrankungen

Adam Myszczyszyn
Thema: Exploring the functional impact of driverr gene mutations in kidney cancer using CRISPR-Cas9 genome editing (durch Krohs-Stipendium gefördert)

Fatma A. A. Mansour
Thema: Nierenorganoide aus humanen induziert pluripotenten Stammzellen (durch Krohs-Stipendium gefördert

Sinisa Simonovic
Thema: Idenzifizierung und Charakterisierung von Biomarkern urologischer Tumore in biologischen Flüssigkeiten (durch Hoff-Stipendium gefördert)

Ayham Alahmad
Thema: Integrative proteome and metabolome profiling of papillary renal cell carcinoma pRCC (durch Metzeler-Stipendium gefördert)

KONTAKTMÖGLICHKEITEN

Büro des Vorstandes der Stiftung Urologische Forschung
Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin
Stiftungssekretariat Jutta Koten
Tel.  030 30 87 46 10
Fax. 030 30 87 46 09
jutta.koten@stiftung-urologie.de

BANKVERBINDUNG

Commerzbank Düsseldorf
IBAN: DE88 3004 0000 0887 4562 00
BIC: COBADEFFXXX

Deutsche Bank
IBAN: DE36 1007 0000 0559 1946 00
BIC: DEUTDEBBXXX